Sie sind hier:

Neue Vahr

Blick über die Vahr von oben
Blick über die Vahr von oben
Aalto-Hochhaus
Aalto-Hochhaus

 
Die Neue Vahr besteht aus den drei Ortsteilen, Neue Vahr-Nord, -Südwest und –Südost und bildet zusammen mit der Gartenstadt den jüngsten Bremer Stadtteil Vahr.
 
 
 
Als größtes Bauvorhaben in Europa wurde die Neue Vahr mit 9147 Mietwohnungen und 769 Eigenheimen 1961 fertig gestellt und hatte Ende 2010 etwa 19.500 Einwohner.

Schulhof des Schulzentrums Kurt-Schumacher-Allee
Schulhof des Schulzentrums Kurt-Schumacher-Allee

 
 
Der größte Teil des Wohnungsbestandes befindet sich im Besitz der Gesellschaft für Wohnen und Bauen (GEWOBA).
 
 
 
 
Die Neue Vahr verfügt über eine große Zahl meist halböffentlicher Freiflächen, die oft parkähnlich angelegt sind. Auch die Schulhöfe stehen als offene Freiflächen nachmittags zur Verfügung.

Eingang zum Bürgerzentrum Neue Vahr
Eingang zum Bürgerzentrum Neue Vahr

 
 
 
 
Zentrum des Gebietes ist die Berliner Freiheit mit einem attraktiven, erst nach der Jahrtausendwende neu errichteten Einkaufszentrum und dem Bürgerzentrum als soziokultureller Stadtteileinrichtung.

Einkaufszentrum Berliner Freiheit
Einkaufszentrum Berliner Freiheit
Neue Vahr Nord
Neue Vahr Nord
Alte Menschen auf Mosaik-Bank

 
 
Etwa 50% der Bewohner in der neuen Vahr haben einen Migationshintergrund, bei den unter 18-Jährigen beträgt deren Anteil sogar 76 %. Etwa 22% der Gesamtbevölkerung sind Aussiedler/innen aus den ehemaligen GUS-Staaten.

Überdurchschnittlich viele Bewohnerinnen und Bewohner sind von Arbeitslosigkeit, Einkommensarmut und damit verbundener sozialer Isolation betroffen. Mehr als 50% der unter 15-jährigen leben in Bedarfsgemeinschaften nach dem Sozialgesetzbuch II.

Menschen in der Vahr (hier: bei der SaVAHRi 2011)

Aufgrund der Konzentration verschiedener Problemlagen wurde die drei Ortsteile der Neuen Vahr 1998 in das Programm WiN, kurze Zeit später in das Programm Soziale Stadt aufgenommen, und profitierte in den letzten Jahren auch von den Programmen Lokales Kapital für Soziale Zwecke (LOS) und STÄRKEN vor Ort (SvO).